Die Katze als Zoonoserisiko?    Der Gastrointestinaltrakt und die Futtermittelunverträglichkeit  PDF  (101 KB)
 

  

Etwa 75% der in den letzten 10 Jahren auftretenden oder wieder aufgetretenen Erkrankungen des Menschen lassen sich auf Pathogene zurückführen, die vom Tier oder von Tierprodukten ausgehen (Quelle: WHO).Von den 23 Millionen Tieren, die in deutschen Haushalten leben, sind 7.8 Millionen Katzen. Sie haben den Hund damit als beliebtestes Haustier abgelöst. (Quelle: Süddeutsche Zeitung, 16.08.2007)

Erreger, die von der Katze auf den Menschen übertragen werden können gewinnen somit zusehends an Bedeutung. Neben unspezifischen bakteriellen Infektionen der Haut, die durch leichte Kratz- oder Bissverletzungen auftreten können, gibt es aber auch Infektionen, die mitunter zu schweren systemischen Erkrankungen führen können. In der Tabelle sind einige der wichtigsten Zoonoserreger, die durch Katzen übertragen werden können aufgelistet: 
     

Erkrankung / ErregerReservoirInfektionswegInkubationszeitKrankheitsbild
Bartonellose
„Katzenkratzkrankheit“
Bartonella henselae
Katze Kratzverletzung oder Biss, (Katzenflohstich) 1 - 2 WochenPapel an Eintrittspforte, regionale Lymphadenitis, vereinzelt Fieber, Anorexie, generalisiertes Exanthem, selten schwere Komplikationen, Enzephalopathie, Erblindung
 
Chlamydiosen Chlamydophila felisKatzeKontakt 1 - 4 WochenKonjunktivitis, klinisch inapparent über leichte grippale Infekt bis zu "atypischen Pneumonien".
 
Giardiasis
Giardia lamblia
Katze, Hund, Rind, Schaf, (Mensch)oral (Schmierinfektion), Trinkwasser und Nahrungsmittel (Fliegen als mechanische Überträger)
 
6 - 15 TageSymptomlos oder: Durchfall, Brechreiz, Anorexie, Flatulenz, Kopfschmerz, leichtes Fieber, Inappetenz; auch chronisch rezidivierend
Mikrosporie Microsporum canisKatze, Hund, sehr selten Pferd, Schwein, Schaf, Ziege, andere Tierarten Kontakt mit erkrankten oder latent infizierten Tieren (auch gesund erscheinende, langhaarige Katzen sind bis zu 90% latent mit
M. canis infiziert)
 
Tage bis wenige Wochen Dermatomykose
“Katzenpocken”
Orthopoxvirus bovis
Katze, RindHautverletzungen / Mikrotraumen, Nadelstiche1 WochePrimäraffekt an Eintrittpforte, Komplikation: Viruspneumonie
 
Pasteurellose
P. multocida,
P. dagmatis,
P. canis,
Mannheimia haemolytica
Hund, Katze, Vögel, Nutztiere, Zoo- und WildtiereBiss- oder Kratzverletzungen durch infizierte Tiere, Schmierinfektion, aerogene Tröpfcheninfektion2 - 14 Tagenach Biss: Phlegmone, Abszeß, Nekrose, Periostitis, Osteomyelitis, akut und subakut: Bronchitis, Pneumonie oder Asthma, Konjunktivitis, Stomatitis, Enteritis, Peritonitis
 
Salmonellose verschiedene Serovare, vor allem:
S. typhimurium
S. enteritidis
Schlachttiere, Geflügel, freilebende Vögel Zier-, Stubenvögel, Hund, Katze, Schildkröteoral durch kontaminierte Nahrungsmittel, direktem Kontakt mit ausscheidenden Tieren5 - 72 h
(max. sieben Tage)
plötzliches Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Fieber; Komplikationen: Sepsis, Osteomyelitis, Peritonitis, Harnwegsinfektion, Aortenklappenendo karditis
 
Sporotrichose
Sporothrix schenkii
Katze, Hund, Pferd, Maultier, Eichhörnchen; verrottetes Holz, verfaulte Pflanzen, kontaminierter ErdbodenKratz- und Bisswunden von infizierten Tieren Verletzung durch kontaminierte Holzsplitter, Pflanzendorne u.ä., Insektenstiche3-21 Tage
(bis 3 Monate)
Kutane Form: Initialherd: schmerzlose Papel, fluktuiert, ulzeriert, serös oder pustulös; weitere Knötchen entlang Lymphbahn. Schleimhautsporotrichose: knotige Veränderungen (Nase, Mund, Pharynx, Larynx, Trachea), regionale Lymphknotenschwellung. Organsporotrichose: Lunge, Knochen, Gelenke, Muskeln, Augen, Hoden  
 
Tollwut
Rhabdovirus
Fuchs, Hund, Katze
selten:
Marder, Dachs, zunehmend: Fledermaus
Biss, über Hautverletzungen und Konjunktiven, aerogen möglichTage - 3 Monate, bis zu 1 Jahr in Abhängigkeit von der Eintrittsstelle Parästhesie im Bereich der Verletzung, Unruhe, Tremor, Krämpfe, Hypersalivation, Hydrophobie, Überempfindlichkeit bei Luftbewegung und Lärm, Exzitation, Paralyse, Tod 
   
Toxoplasmose Toxoplasma gondiiKatze, Schwein, Schaf, ZiegeSchmierinfektion (Fäzes), oral (rohes Fleisch), diaplazentar Wochen bis Monateakut: asymptomatisch bis lokalisierte oder generalisierte Lymphadenopathie, bei Erstinfektion in der Schwangerschaft: Fehlbildungen und Infektion der Neugeborenen
  
Tuberkulose Mycobacterium tuberculosis,
M. bovis,
M. africanum
Rind, Ziege, Hund, Katze, Zootiere (insbesondere Affen)aerogen, in eingetrocknetem Sekret monatelang infektiös, Schmierinfektion oral, über Wunden4 - 6 WochenPrimärtuberkulose (Primärherd und zugehörige Lymphknoten) in der Lunge; Pleuritis exsudativa; hämatogene Streuung: Miliartuberkulose, Meningitis, Peritonitis, Knochen-, Gelenk-, Haut- und Genitaltuberkulose 
 
Wurmbefall
z.B. Spulwurm
(Larva migrans visceralis)
Katze, HundSpielplätze, Sandkästen, enger Kontakt Eosinophilie, Hepatomegalie, Bronchitis, Pneumonie und Fieber, evt. auch Befall von Myokard und ZNS Larva migrans ocularis: Granulome im Bereich von Choroidea, Retina oder Glaskörper
 

  

Einige dieser Erreger sind für den täglichen Umgang mit der Katze in der tierärztlichen Praxis sowie dem damit verbundenen Risiko der  Übertragung auf Tierarzt und Personal und andere eher in Beratungsgesprächen mit Katzenbesitzern von übergeordneter Bedeutung.

Gerade in der Beratung spielt die Toxoplasmose eine wichtige Rolle (siehe: LABOKLIN Rat&Tat Toxoplasmose). Sie ist eine durch Toxoplasma gondii verursachte Zoonose. Nur Katzen stellen die Endwirte der Toxoplasmen dar, denn in ihrem Darmepithel kann die geschlechtliche Vermehrung der Parasiten stattfinden. Die daraus resultierenden Oozysten werden mit dem Katzenkot ausgeschieden, wo sie erst nach einer Sporulation infektiös werden. In Abhängigkeit von Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann diese Phase zwei bis vier Tage dauern. Die sporulierten Oozysten enthalten dann infektiöse Sporozoiten, die sich zu Tachyzoiten entwickeln. Diese sind replikative Parasitenstadien, die während der akuten Phase der Infektion dominieren. Die einsetzende Immunantwort des Wirtes führt zur Umwandlung in Bradyzoiten, die von einer Zystenwand umgeben sind. Diese kommen vorwiegend im Gehirn, in der Retina und in der Skelett- und Herzmuskulatur vor. Sie stellen Dauerstadien dar, die viele Jahre lebensfähig sind und die latente inaktive Infektionsphase aufrechterhalten.
 
In Deutschland wird die durchschnittliche Durchseuchung der Bevölkerung mit 45-72% angegeben. Sie nimmt mit steigendem Lebensalter zu und erreicht bei den ³ 50jährigen nahezu 70%. Im gebärfähigen Alter der Frauen liegt sie bei 26 bis 54%.(Quelle: RKI). Zwei Infektionswege sind hauptsächlich für die Infektion des Menschen verantwortlich: das Essen von rohem zystenhaltigem Fleisch und die Aufnahme von mit Oozysten kontaminierter Nahrung oder Erde (z.B. bei der Gartenarbeit). Ein Antikörpertest kann bei der Katze nachweisen, ob sie Kontakt mit Toxoplasma hatte. Eine Kotuntersuchung, (Sammelkot von drei Tagen) kann den Nachweis der Ausscheidung geben. Prinzipiell sind zur Vermeidung einer Ansteckung durch Katzenkot einfache Hygienemaßnahmen zu ergreifen: Handschuhe beim täglichen Reinigen des Katzenklos und heißes Wasser (über 55 °C) reichen in der Regel aus, da es dann erst gar nicht zu einer Sporulation der Oozysten kommen kann.
 
Eine weitere Zoonose bei der die Katze eine Rolle spielen kann und die sich beim Menschen typischerweise als eine subakute regionäre Lymphadenitis (10-15%) äußert ist die Infektion mit Bartonella henselae, dem Erreger der „Katzenkratzkrankheit“ (KKK) oder auch „cat scratch disease“ (CSD). Sie gehören zu den fakultativ intrazellulären Bakterien, die durch Flöhe und auch Zecken (Ixodes ricinus?) übertragen werden. Das klinische Bild der B. henselae- Infektion hängt vom Immunstatus des Patienten ab. Bei immundefizienten Patienten kann es zu Fieber (30%), Anorexie, generalisiertem Exanthem oder einer generalisierten Infektion kommen
(1-2%).
 
In verschiedenen Studien wurde die Seroprävalenz von Antikörpern beim Menschen mit 3.6% zu 6% angegeben. In einer bei LABOKLIN durchgeführten Studie wurden Blutproben von 65 Katzen mittels PCR untersucht sowie ein Antikörpertest durchgeführt. 15 Katzen zeigten ein positives PCRErgebnis. Bei sechs Tieren ließen sich nur Antikörper nachweisen. Nur bei vier Katzen waren beide Testmethoden positiv (Tabelle 2). 

   
 

Tabelle 2
  

Tabelle 2

Vergleich der Untersuchungsmethoden PCR und Antikörpernachweis (IFAT) aus dem Blut bei 65 Katzen 

  

 
Diese Ergebnisse zeigen, daß bei dem Verdacht auf eine Übertragung von der Katze auf den Besitzer der molekularbiologische Nachweis vorzuziehen ist. Dieser ist auch aus Rachentupfern möglich. 
 
Die Chlamydiose des Menschen wird in den meisten Fällen durch C. psittaci und
C. pneumoniae verursacht, wobei C. pneumoniae einen vermuteten Durchseuchungsgrad von 60% in der Bevölkerung hat (Quelle:RKI). In wieweit die Katze bei der Übertragung dieser Stämme eine Rolle spielen kann, ist noch nicht geklärt. Eine Beteiligung von Chlamydophila felis wird aber heutzutage im Zusammenhang mit Konjunktivitis und grippalen Infekten diskutiert.
 
Eine Infektion mit Orthopoxvirus bovis kann sowohl bei der Katze als auch beim Menschen die so genannten „Katzenpocken“ verursachen. Dabei kommt es durch Biß- oder Kratzverletzungen zu einem Eindringen des Virus in die Haut. An diesen Stellen treten dann zum Teil nekrotisierende, stark juckende Pocken auf. In den meisten Fällen kommt es nach einigenWochen zu einer Selbstheilung, jedoch kann bei immunsupprimierten Menschen, und auch Katzen (z.B.FIV-Infektion), eine systemische Infektion mit schweren bis tödlichen Pneumonien entstehen. Die bis in die siebziger Jahre hin durchgeführte Vakzination gegen Menschenpocken stellt zwar keinen Schutz gegen eine Infektion dar, doch kann es durch Serokonversion mit dem zur Schutzimpfung benutzten Vacciniavirus wahrscheinlich zu einem abgeschwächten Erkrankungsbild kommen. Diese Impfungen wurden Mitte der 70iger Jahre eingestellt und ein gehäuftes Auftreten dieser Infektion wird wahrscheinlicher. Eine PCRAnalyse aus Hautkrustenmaterial kann eine schnelle und sichere Diagnose liefern.
 
Der Eigenschutz bei der Behandlung einer erkrankten Katze sollte nicht vernachlässigt werden. Auch sollte es zu einer Aufklärung von tierärztlichem Personal und gegebenenfalls Besitzer kommen. Bei Auftreten einer Zoonose bei einem Menschen kann in den meisten Fällen diagnostisch abgeklärt werden, in wieweit das Haustier überhaupt als Überträger in Frage kommen kann.
 
Bei einem erkrankten Tier sollte im Gegenzug auch nach Krankheiten der Familienmitglieder gefragt werden - denn diesen Infektionsweg gibt es auch!  
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 


Suche:
AGB |  Impressum |  Site Map
©2016 by webDa Medien GmbH